Tarasca DAO – Könnte dies das erste DAO mit Massenaufruf sein?

DAOs bieten einige der faszinierendsten Möglichkeiten in der Welt der Blockchain- und Kryptowährungen. Die dezentrale autonome Organisation bietet die Möglichkeit, den Betrieb eines Unternehmens oder Projekts gemäß einer Reihe von Governance-Regeln zu automatisieren. Wenn man dies zu einer logischen Schlussfolgerung zieht, ist es plausibel, dass es in Zukunft Unternehmen geben könnte, die nicht über die typischen hierarchischen Managementebenen verfügen. Stattdessen könnte das Unternehmen mit einer völlig flachen Struktur arbeiten, bei der alle Teilnehmer eine Stimme haben, die nach ihrem individuellen Anteil gewichtet wird.

Allerdings haben DAOs im Allgemeinen dank eines Vorfalls in den frühen Tagen von Ethereum einen schlechten Ruf bekommen. Ein im Jahr 2016 gegründetes DAO namens Der DAO, sammelte ETH im Wert von mehr als 150 Millionen US-Dollar für seinen virtuellen Risikofonds. Die Idee war, dass die Teilnehmer über Finanzierungsanträge aus Blockchain-Projekten abstimmen konnten. Der zugrunde liegende Smart Contract Code enthielt jedoch eine Sicherheitslücke, die es einem Angreifer ermöglichte, 3,6 Millionen ETH im Wert von rund 60 Millionen US-Dollar zu erschöpfen.

Eine spätere Entscheidung, die Ethereum-Blockchain zurückzusetzen, um die Gelder zurückzugewinnen, führte zu einer umstrittenen harten Gabelung. Einige Mitglieder der Community bestritten die Entscheidung und setzten den Abbau der Originalversion von Ethereum fort, die als Ethereum Classic bekannt wurde.

Infolgedessen rutschten DAOs für einige Jahre unter das Radar. Jetzt erleben sie jedoch eine Wiederbelebung, sowohl bei Ethereum als auch bei anderen Blockchains. Zum größten Teil sind DAOs jedoch immer noch eine Nische im Bereich der Kryptowährung, da nur wenige Verbindungen zur realen Welt bestehen. Deshalb, Tarasca, Ein DAO, das sich auf Kunst und Spiele mit nicht fungiblen Token konzentriert, ist eines der faszinierendsten Beispiele, die in den letzten Jahren aufgetaucht sind.

Wie Tarasca DAO funktioniert

Tarasca DAO hat sich aus mehreren Gründen für die Einrichtung der Ardour-Blockchain entschieden. Ardour ist eine Eltern-Kind-Kettenstruktur, bei der Ardour als Elternkette fungiert und mehrere untergeordnete Ketten sichert. Eine der Kinderketten ist Ignis, die Hauptkinderkette von Ardour. Zwischen Ardour und Ignis hat Tarasca Zugriff auf mehrere sofort einsatzbereite Funktionen, die die Einrichtung eines DAO unterstützen. Dazu gehören unter anderem ein Abstimmungssystem, ein Nachrichtensystem und ein Mittel zur Dividendenausschüttung.

Darüber hinaus bietet Ardour eine sicherere DAO-Umgebung als Ethereum, da diese Funktionen bereits vorhanden sind und von Jelurida, dem Unternehmen, das Ardour betreibt, getestet wurden. In Ethereum müssen Entwickler alle Funktionen ihres DAO von Grund auf neu programmieren. Dies schafft die Möglichkeit, dass sich Fehler und Schwachstellen in den Code einschleichen.

Tarasca DAO unterliegt vollständig den intelligenten Verträgen von Ardour und den integrierten Funktionen der Ardour-Blockchain. Wenn ein Mitglied einen Vorschlag vorlegen möchte, kann es mithilfe der Nachrichtenfunktion andere Mitglieder benachrichtigen und diese dann im Abstimmungssystem formalisieren. Die Dokumentation wird sicher in der Ardour-Datenwolke aufbewahrt, und das DAO kann seine Anteile an der dezentralen Börse der Plattform handeln.

Das Tarasca DAO verwendet außerdem drei Konten, um die mit dem DAO verbundenen Mittel zu verwalten. Es gibt ein Mutterkonto, das Aktien und Dividenden verwaltet, ein Reservekonto, das DAO-Vermögenswerte spart, bevor sie angelegt werden, und ein Einkommenskonto, das Einnahmen aus den Aktivitäten von Tarasca erhält.

Also, an welchen Aktivitäten ist Tarasca beteiligt??

Tarasca – Ein DAO für Kunst und Spiele

Tarasca DAO basiert auf Kunst und Spielen mit nicht fungiblen Token. Im Jahr 2018 führte das Projekt eine erfolgreiche Auktion von Originalgemälden der galizischen Künstlerin Ana Santiso durch. Die Bilder wurden in der Ardour-Blockchain registriert, um Santiso als Schöpfer des Werks das Urheberrecht zu übertragen.

Anschließend versteigerte Tarasca das Kunstwerk auf dem Ardour-Marktplatz, indem er einen Mindestverkaufspreis und eine Dauer für die Versteigerung der Kunstwerke festlegte. Der Höchstbietende zum Zeitpunkt des Auktionsschlusses erhielt automatisch den nicht fungiblen Token als Gegenleistung für sein Gebot, während die Künstlerin das Geld aus dem Gebot auf ihr Konto erhielt. Die physische Abrechnung erfolgte erneut über die Messaging-Funktion, damit der Bieter eine Lieferadresse angeben konnte.

Mythical Beings Sammelkartenspiel

Die Bilder, die versteigert wurden, waren Teil eines Sammelkartenspiels, das vom Tarasca DAO mit dem Titel Mythical Beings of the World veröffentlicht wurde. Ana Santiso hat fünfzig Gemälde von Fabelwesen geschaffen, zehn von jedem Kontinent der Welt. Diese werden als Sammelkarten mit der Kunst und dem Text veröffentlicht, die das Tier beschreiben und was es für seine lokale Kultur bedeutet. Die Sammelkarten werden mit einer begrenzten Anzahl von jeweils drei Seltenheitsstufen ausgegeben: gewöhnlich, selten und episch.

Das Ziel ist, dass die Spieler alle Karten im Spiel sammeln, indem sie entweder Packungen mit drei Karten für ein paar € kaufen oder sie an der Ardour DEX handeln. Sobald sie alle Karten haben, können sie sie gegen einen Anteil am Jackpot einlösen, einem intelligenten Vertrag, der einen Anteil von 50% des Wocheneinkommens aus Kartenverkäufen auszahlt.

All dies wird automatisch von intelligenten Verträgen erledigt. Alle Gewinne aus dem Verkauf von Karten werden auf das Tarasca DAO-Konto überwiesen, auf dem die Mitglieder entscheiden können, wie sie es anlegen oder als Dividende ausschütten möchten.

Tarasca DAO ist vielleicht das erste DAO, das sich in realen Anwendungsfällen verankert. Noch heute konzentrieren sich die meisten DAOs auf DeFi, wobei Maker DAO, Curve DAO und Compound als bemerkenswerte Beispiele hervorstechen. Wenn sich Tarasca bei echten Handelsspielbegeisterten und Künstlern durchsetzen kann, besteht jede Chance, dass das DAO-Konzept bei jenen außerhalb der Crypto-Community mehr Anklang findet.